Sonderschau 2019: Ausgrabung 1969 -
50 Jahre Archäologie im Wandel

Im Sommer 1969 begann der damalige Ordinarius für Urgeschichte des Menschen an der Universität Wien, Univ. Prof. Dr. Fritz Felgenhauer mit einer Testgrabung, die eigentlich der Suche nach mittelalterlicher Keramik des 11. Jahrhunderts gewidmet war. Die Ergebnisse dieser Testgrabung: Nicht nur war der angeblich mittelalterliche Befestigungswall um 2000 Jahre älter, sondern es konnte auch gezeigt werden, dass in Stillfried ein für Europa beinahe einmaliges Siedlungskontinuum über 30 000 Jahre belegt werden konnte. Daraus entwickelte er ein großes, interdisziplinäres Forschungsprojekt, das er bis 1989 leitete.

Die Ausstellung beleuchtet auch den Grabungsalltag und die Arbeitsmethoden von damals, Tondokumente lassen den Grabungsleiter (verstorben 2009) noch einmal sein Forschungsprojekt persönlich erläutern. 

Im zweiten Teil der Schau werden die veränderten Grabungsmethoden seit 1989 dargestellt. Diese vor allem am Beispiel der neuesten Grabungen der Prähistorischen Abteilung der Naturhistorischen Museums in der Katastralgemeinde Mannersdorf 2017 und 2018. Aus dieser Grabung werden zahlreiche neue Funde gezeigt.