Vereinsgeschichte

Der Museumsverein Stillfried wurde 1914 gegründet und setzte sich zum Ziel, ein Museum für Ur- und Frühgeschichte zu errichten und zu betreiben. Dieses sollte aus Funden, die der Lehrer Engelbert Neuner gesammelt hatte, bestehen und zukünftige Schätze aufnehmen.

Nach dem Krieg ist es Kurt Hetzer zu verdanken, dass die Museumsbestände nicht an Zentralmuseen gingen. Er betrieb die Neuaufstellung mit Hilfe des Bundesdenkmalamtes in Wien, erlebte aber leider die Eröffnung im Jahre 1955 nicht mehr.

1974 wurde im Rahmen der Aktivitäten zur 100-Jahr Feier der Ausgrabungen in Stillfried auch das Museum neu aufgestellt. Auf Initiative des Grabungsleiters, Univ. Prof. Dr. Fritz Felgenhauer, übernahm Dr. Johannes-Wolfgang Neugebauer diese Aufgabe.

Seit 1979 betreuen Walpurga und Gerhard Antl das Museum und konnten dieses in mehreren Phasen ausbauen. Im ersten Jahr wurde der damals einzige Schauraum völlig neu gestaltet, wenige Jahre darauf wurde ein Sonderausstellungsraum eingerichtet. Im Jahr 1995 konnte im Rahmen eines ECO-PLUS Projektes auf Initiative des damaligen Bürgermeisters von Angern, Ing. Leopold Abraham, der Dachboden des Museumsgebäudes ausgebaut und damit die Schaufläche mehr als verdoppelt werden.

Seither wird an der ständigen Modernisierung und Adaptierung der Schausammlung gearbeitet, wobei die Arbeiten auch immer wieder von der Marktgemeinde Angern unterstützt werden. (Bgm. Robert Meissl, OV Ernst Hahn)

 

Sollten Sie an einer umfassenderen Darstellung der Geschichte des Vereins und seiner Aktivitäten interessiert sein, können Sie die Broschüre, die anlässlich "100 Jahre Museumsverein Stillfried" publiziert wurden, hier lesen oder downloaden.